Unterschied und Zusammenhang zwischen Leq und LDin

In dem folgenden Artikel werde ich den Unterschied und den Zusammenhang zwischen Leq und LDin erläutern.

Bei dem Leq handelt es sich um den äquivalenten Dauerschallpegel. Dieser gibt die durchschnittliche Schallbelastung an. Dabei werden Dauer, Häufigkeit und Intensität der einzelnen Schallereignisse berücksichtigt. Der Leq wird in dB(A) angegeben und ist ein weltweit anerkanntes Maß. Beim LDin handelt es sich im Vergleich dazu um den Leq der Fluggeräusche. Somit wird nur die Dauerschallbelastung durch Fluglärm angegeben. Interessant wird es, wenn man sich die Werte des Leq und des LDin an einer Fluglärmmessstation im Vergleich anschaut. Es ist im Voraus klar, dass der Wert des Leq nicht unter dem Wert des LDin liegen kann, da beim Leq alle Geräusche zusätzlich zum Fluglärm Berücksichtigung finden. Eine weitere Schlussfolgerung lässt sich aus der Differenz zwischen Leq und LDin ziehen. Je kleiner die Differenz ist, desto dominanter ist der Fluglärm am Messort. Somit ist die Messstation wenigen anderen Umgebungsgeräuscheinflüssen ausgesetzt. Sie könnte also beispielsweise in einer ruhigen Wohngegend stehen. Im Umkehrschluss folgt aus einer großen Differenz zwischen Leq und LDin eine eher geringe Dominanz des Fluglärms. So werden durch die Fluglärmmessstation noch viele weitere Umgebungsgeräusche aufgenommen. Die Messstation steht demzufolge in einer Gegend, wo es ohne Fluglärm schon relativ laut ist. Beeinflusst wird der LDin durch die Erfassungsrate einer Messstation (Anteil der identifizierten Fluggeräusche dividiert durch die Anzahl der Flüge über der Station mal einhundert), die Betriebsrichtungsverteilung (Circa ein Viertel der Landungen bei Ostbetrieb und drei Viertel bei Westbetrieb) und den Standort der Fluglärmmessstation. Die Frage bezüglich des Standortes ist, ob die Station bei allen Betriebsrichtungen (BR 07: Ostbetrieb; BR 25: Westbetrieb; BR 18) Fluggeräuschereignisse aufzeichnet oder nur bei einer. Eine hohe Differenz zwischen Leq und LDin, also eine geringere Dominanz des Fluglärms, ist logischerweise vorhanden, wenn eine Messstation beispielsweise nur bei einer Betriebsrichtung Fluggeräuschereignisse registriert, diese Betriebsrichtung im Zeitraum der Messung wenig vorkommt und die Station eine geringe Erfassungsrate aufweist.

Weitere Details zum Thema finden Sie in den Auswertungen der Messstellen auf unserer Homepage.

 

(Erstellt von Fabian Diekmann am 13.12.2016)

Dieser Beitrag wurde unter Fluglärmmonitoring abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.