Überflug oder Wind….

….oder von der Schwierigkeit,  bei unbeobachteter Messung „echte“ Überflüge, also Fluggeräusche von Windgeräuschen zu unterscheiden.

Das UNH verwendet zur Messung von Fluglärm Messstationen der Klasse 1 der Firma debakom. Die Erkennung von Fluggeräuschen erfolgt dabei in einem mehrstufigen Verfahren, nachzulesen in den veröffentlichten Messberichten. Im ersten Schritt erfolgt die Erkennung nach DIN, im 2. Schritt eine weitere Filterung nach Frequenzmusteranalyse. Die DIN-Vorschrift sagt aus, dass in der Regel ab einer Windgeschwindigkeit und Boen von > 10m/sec eine Fluglärmmessung nicht mehr erfolgen sollte.

Das UNH setzt hierfür einen Wert von > 5m/sec fest. Warum, sollen die beiden folgenden Pegelschriebe illustrieren:

Bild 1 – Überflug:

Erkannter tatsächlicher Überflug von 11:51:00 bis 11:52:39; Blau = Wind (Skala rechts), grau = Pegelschrieb (Skala links), waagerechte blaue Linie = Start-/Stopp-Schwelle.

Erkannter tatsächlicher Überflug von 11:51:00 bis 11:52:39; Blau = Wind (Skala rechts), grau = Pegelschrieb (Skala links), waagerechte blaue Linie = Start-/Stopp-Schwelle.

Bild 2 – Wind:

Das Bild zeigt eine Messung von 00:41:37 bis 0043:32; Windgeschwindigkeit (rechte Skala, blaue Linie) meist über 3 m/sec; Pegelschrieb grau, Pegel zwischen 36 und 46 db(A); Sowohl nach DIN als auch nach Frequenzmuster führte der Wind zu einer "Überflugerkennung" (Anstieg, Dauer, Frequenzen)

Das Bild zeigt eine Messung von 00:41:37 bis 0043:32; Windgeschwindigkeit (rechte Skala, blaue Linie) meist über 3 m/sec; Pegelschrieb grau, Pegel zwischen 36 und 46 db(A); Sowohl nach DIN als auch nach Frequenzmuster führte der Wind zu einer „Überflugerkennung“ (Anstieg, Dauer, Frequenzen)

Mehr oder weniger böiger Wind führt ab etwa 3 m/s zu Pegelschrieben und Spektren, die denen von Überflügen sehr ähneln, somit bei einer Auswertung über Muster als Überflug gewertet werden und das Ergebnis verfälschen und dies umso mehr, je höher die Windgeschwindigkeit ist. Bei niedrigen Überflughöhen wirkt sich das nicht so stark aus wie bei größeren Höhen.

Dieser Beitrag wurde unter Fluglärmmonitoring abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.